Ralph Brinkhaus MdB, Hausmeister Gregor Kischporski, Schulleiterin Ines Santos und Bürgermeister Henning Schulz vor der neuen Fassade der Sporthalle der Kapellenschule (v.l.n.r.)

Stadt und Schule freuen sich über Zuschuss aus Berlin

Kommunalinvestitionsförderungsgesetz ist ein sperriger und abstrakter Begriff. Doch dahinter steckt etwas ganz Konkretes: Über den Kommunalinvestitonsförderungsfonds stellt der Bund den Kommunen Geld für Investitionen zur Verfügung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Sanierung der Bildungsinfrastruktur. Gefördert werden auch Maßnahmen, die ohnehin erforderlich und von den Kommunen schon geplant waren. So kommt es zu einer echten Entlastung der kommunalen Haushalte.

Insgesamt 1.365.206,75 EUR Investitionsfördermittel erhält die Stadt Gütersloh, ein Großteil davon ist bereits verplant. Auch in Gütersloh profitieren vor allem die Schulen – unter anderen die Kapellenschule, deren Sporthalle bereits mit neuem Dach und neuer Fassade glänzt. Über die Sommerferien werden auch im Inneren noch zahlreiche Arbeiten durchgeführt. Ebenfalls mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitonsförderungsfonds werden Maßnahmen an der Josefschule, der Geschwister-Scholl-Realschule, dem Städtischen Gymnasium und der Janusz-Korczak-Gesamtschule finanziert.
Gemeinsam mit Bürgermeister Henning Schulz hat sich der heimische Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus bei Schulleiterin Ines Santos und Hausmeister Gregor Kischporski über die Maßnahmen an der Kapellenschule informiert.

Ralph Brinkhaus: „Es freut mich immer, wenn ich im Kreis Gütersloh sehen kann, was mit dem Geld, über das wir in Berlin beschließen, alles bewirkt wird.“ Die beiden Politiker nutzten die Gelegenheit, um sich mit Schulleiterin Santos auch über den kurz bevor stehenden Einsatz von Tablets an den Gütersloher Grundschulen auszutauschen.