Als einer von bundesweit zehn Betrieben ist der Hof von Morsey in Halle/Westfalen Teil des Umweltprojekt F.R.A.N.Z. (Für Ressourcen, Agrarwirtschaft und Naturschutz mit Zukunft) der Michael-Otto-Stiftung und des Deutschen Bauernverbandes. Dies nahm der heimische Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus zum Anlass, sich von dem Projekt vor Ort zu überzeugen.
Auf der bewirtschafteten Flächen werden, gemeinsam mit Biologen und Beratern, verschiedene biodiversitätsfördernde Maßnahmen angelegt, die Lebensräume für wildlebende Tier- und Pflanzenarten schaffen sollen.
Neben Brinkhaus waren auch Andreas Westermeier (Vorsitzender des landwirtschaftlichen Kreisverbandes) sowie Hubertus Beringmeier (Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes) bei dem Austausch anwesend.
Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Information darüber, wie es gelingt mithilfe von über Blühstreifen den Insektenschutz zu fördern. Dabei ist das angesprochene Umweltprojekt F.R.A.N.Z. wesentlich. Insgesamt ein interessanter Tag mit tollen fachlichen Gesprächen.
 
Ein Artikel über den Besuch auf dem Hof Morsey hat das Haller Kreisblatt veröffentlicht.
 
Bildunterzeile: Ralph Brinkhaus (links) lässt sich von Marco Nollmann (rechts) eine Maßnahme des F.R.A.N.Z.-Projektes erklären. In Hintergrund (von links) Andreas Westermeier, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, Hendrik Specht, Betreuer des Projektes und Hubertus Beringmeier, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV).
 
Bildquelle: Heiko Kaiser, Haller Kreisblatt