Fachbereichsleiter Dirk Niggemann (links) und Bürgermeister Michael Meyer-Hermann (rechts im Bild) mit Ralph Brinkhaus

Die Bundesmittel für Städtebauförderung haben 2017 mit 790 Millionen Euro ein Rekordniveau erreicht. Ziel der Städtebauförderung ist, die Kommunen dabei zu unterstützen gute Lebensbedingungen zu schaffen, ihre Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu stärken und das lebendige Miteinander im Ort zu erhalten.

Von den Bundesmitteln profitieren auch zahlreiche Kommunen im Kreis Gütersloh, im letzten Jahr Gütersloh, Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg und Versmold.
In Versmold hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus nun ein Bild davon gemacht, wofür die Bundesmittel eingesetzt werden: „Es ist mir wichtig nicht nur die Zahlen auf dem Papier zu sehen, sondern das, was für die Menschen vor Ort mit dem Geld erreicht wird.“

In Versmold hat er sich gemeinsam mit Bürgermeister Michael Meyer-Hermann und Fachbereichsleiter Dirk Niggemann zwei Maßnahmen angeschaut, die vor allem der jüngeren Bevölkerung zugutekommen: Den Skatepark und das Soccerfeld. Die Maßnahmen sind Teil des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes für die Versmolder Innenstadt. Insgesamt wurden rund 165.000 Euro in die neuen Freizeitangebote investiert, wobei etwa 60 Prozent der Kosten aus Fördergeldern finanziert werden konnten. Ralph Brinkhaus freute sich zu hören, dass beides gut angenommen wird.

Im Bundeshaushalt 2018 sind erneut 790 Millionen Euro für die Städtebauförderung veranschlagt.