Ralph Brinkhaus und Marco Diethelm Foto: Thomas Freitag

Der Ausbau schneller Internetverbindungen in Herzebrock-Clarholz und Rietberg wird aus Bundesmitteln gefördert. Diese freudige Nachricht konnte der Bundestagsabgeordnete für den Kreis Gütersloh Ralph Brinkhaus MdB den beiden Bürgermeistern Marco Diethelm (Herzebrock-Clarholz) und Andreas Sunder (Rietberg) überbringen. Der Förderbetrag des Bundes beträgt bei allen 3 Projekten jeweils 50% der zuwendungsfähigen Projektkosten.

„Dass die Fördergelder des Bundes weiteren Gemeinden hier vor Ort zugutekommen freut mich sehr. Damit kommen wir unserem Ziel der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet in unserer Region ein großes Stück näher“, so Brinkhaus.

Von den Bundesmitteln haben bereits in den vergangenen Jahren verschiedene Kommunen im Kreis Gütersloh profitieren können. Sowohl Herzebrock-Clarholz als auch Rietberg werden nun im nächsten Schritt prüfen, in welcher Höhe eine zusätzliche anteilige Förderung seitens des Landes NRW infrage kommt.

Ziel und Zweck des Förderprogramms des Bundes ist es, den Breitbandausbau in den Gebieten voranzutreiben, die derzeit nicht durch ein entsprechendes Breitbandnetz versorgt sind und in denen in den kommenden drei Jahren auch kein Ausbau der Netzinfrastruktur von privaten Investoren durchgeführt wird (sogenannte „weiße Flecken“). Die Bundesförderung kommt so meist ländlichen Regionen zugute. Die Bundesmittel für den Breitbandausbau wurden seit dem 1. Förderaufruf 2015 immer wieder aufgestockt, der mittlerweile 6. Förderaufruf läuft seit 2018. Die Mittel aus dem Förderprogramm stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Verfügung.

Informationen zur Breitbandförderung des Bundes finden Sie unter https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.html.